Switch: Angesichts der Gerechtigkeit wird die Entwicklung des Yuzu-Emulators eingestellt – Neuigkeiten

Zunächst einmal: Nein, dieser Fall wird in Zukunft nicht als Rechtsprechung dienen. Ohne ein ergangenes Urteil wird diese gütliche Einigung keinen Einfluss auf die Rechtsgeschichte des Wettbewerbs haben. Andere Software (Typ Dolphin) ist daher sicher. Den rechtlichen Unterlagen zufolge (bereits Online verfügbar) verbietet die zwischen Tropic Haze und Nintendo unterzeichnete Vereinbarung jegliche Verbreitung einer kompilierten Version oder des Quellcodes des Emulators durch das aktuelle Team. Die Entwicklung muss heute gestoppt werden, die Website muss in Vergessenheit geraten und alle angrenzenden Dienste (einschließlich des vom Team verwalteten Discord) müssen ebenfalls verschwinden. Darüber hinaus muss Tropic Haze alle Codezeilen, Tools und Dateien entfernen, die zum Erstellen von Yuzu verwendet wurden.

Advertisement

Saures Erwachen

In gewisser Weise war dieses Urteil das bestmögliche Ergebnis für die Emulation im Allgemeinen: Yuzu ist Software Open Source, und obwohl Tropic Haze in der technischen Frage eindeutig das Referenzteam ist, können andere digitale Tüftler die Entwicklung übernehmen. Dieser Streit richtete sich konkret nur gegen Nintendo und Tropic Haze. Der japanische Hersteller beklagte die massive Nutzung des Emulators durch Piraten und argumentierte, dass Zelda: Tears of the Kingdom bereits vor dem offiziellen Start im Mai 2023 millionenfach raubkopiert worden sei; Ein Beispiel, das durch das nicht mehr existierende Forum veranschaulicht wird r/newyuzupiracy ausschließlich dem Hacken des Yuzu-Emulators gewidmet.

Im Vergleich zu anderen aktiven Emulatoren war Tropic Hazes Patreon hier eindeutig der Zankapfel, der es ihnen ermöglichte, Einnahmen zu erzielen, selbst als diese Welle der Piraterie Nintendo-Produkte erfasste. Manche baut waren (manchmal vorübergehend) bezahlten Unterstützern vorbehalten, was de facto das Produkt monetarisierte und über die einfache Spende an einen Ersteller hinausging (obwohl es möglich war, den Code kostenlos herunterzuladen und selbst zu kompilieren). Berichten zufolge haben die Entwickler auch illegale ROMs im VIP-Raum ihres Discord geteilt. Emulatoren wechseln Ryujinx (Wer hat Sex? 1600 € / Monat sowieso) und Horizont machen sich derzeit keine Sorgen.

  • Lesen Sie auch | Ein kurzer Überblick über die Homebrew-Szene

Advertisement