„Es ist das am wenigsten optimierte Spiel“, ist dieser Spezialist kategorisch, die PS5 und die Xbox Series werden durch dieses Videospiel in die Knie gezwungen

Spielnachrichten „Es ist das am wenigsten optimierte Spiel“, ist dieser Spezialist kategorisch, die PS5 und die Xbox Series werden durch dieses Videospiel in die Knie gezwungen

Advertisement

Aktie :



Die ambitionierte Überarbeitung eines Survival-Klassikers bringt PS5 und Xbox Series mit enttäuschender Optimierung an ihre Grenzen. Die schwache Performance auf Konsolen verdeutlicht die technischen Herausforderungen dieser Adaption auf der Unreal Engine 5.

Advertisement

Das Spiel Ark: Survival Ascended wird von Experten einstimmig als das am wenigsten optimierte Konsolenspiel angesehen. Diese überarbeitete Version von Ark: Survival Evolved verwendet die Unreal Engine 5 (UE5) und enthält viele erweiterte visuelle Funktionen. Dieser technische Ehrgeiz geht jedoch auf Kosten der Leistung auf Konsolen. Obwohl es keine Versionen für ältere Konsolengenerationen gibt, haben PS5 und Xbox Series X/S Probleme, die Last zu bewältigen. Das Spiel-Redesign umfasst geometrische Details mithilfe der Nanite-Technologie und realistische Beleuchtung von Lumen. Diese Verbesserungen sind zwar dramatisch, schränken jedoch die Leistungsfähigkeit moderner Konsolen ein.

Ark: Survival Ascended sieht auf der Xbox Series S wie ein PS3-Spiel aus. Video von Digital Foundry

Siehe Xbox Game Pass bei Microsoft


Enttäuschende Leistung auf allen Plattformen

Auf dem PC erreicht Ark: Survival Ascended selbst mit High-End-Konfigurationen kaum 60 Bilder pro Sekunde. Im Vergleich dazu sind die PS5 und die Xbox Series aber oft auf 720p herunterskaliert aufgrund dynamischer Upscaling-Technikdas Letzteres automatisch in Echtzeit anpasst, um ein stabiles Leistungsniveau aufrechtzuerhalten. Die Xbox Series S mit einem 900p-Ziel zeigt häufig interne Auflösungen von nur 450p an. Diese Einschränkungen führen zu einer schlechten Leistung, die zwischen 25 und 50 fps auf PS5 und Xbox Series X schwankt, und auf Series S sogar noch niedriger! Auflösungsreduzierungen und Grafikoptimierungen reichen nicht aus, um das Spiel bei 60 fps zu stabilisieren, was zu unerwünschtem Stottern der Bildrate und häufigen Bildrateeinbrüchen führt.

Framerate von Ark: Survival Ascended auf verschiedenen Konsolen

Optische Einbußen für dürftige Leistungssteigerungen

Um die Leistung zu verbessern, können Spieler mithilfe der integrierten Steuerkonsole verschiedene Einstellungen anpassen. Beispielsweise kann das Deaktivieren volumetrischer Wolken und globaler Beleuchtung die Bildrate verbessern, allerdings auf Kosten der Bildqualität. Auf der Xbox Series S kann man durch die Reduzierung der internen Auflösung auf 300p zwar an 60 fps herankommen, das Spiel verliert jedoch an Grafikqualität. Auf PS5 und Xbox Series X sind ähnliche Reduzierungen erforderlich, um eine akzeptable Leistung zu erzielen. Diese manuellen Anpassungen zeigen jedoch die Grenzen des Spiels auf aktuellen Konsolen. Dies deutet darauf hin, dass Ark: Survival Ascended auf leistungsfähigere Hardware wartet, um ein reibungsloses und visuell ansprechendes Erlebnis zu bieten, oder dass es besser optimiert werden muss.

Über ARK: Survival Evolved

Spielnachrichten

ARK: Survival Evolved begrüßt eine neue Karte

Spielnachrichten

ARK: Survival Evolved – Genesis Teil 1 erscheint im Februar endlich

Anhänger

ARK: Survival Evolved kündigt sein Oster-Event im Video an

Anhänger

ARK: Survival Evolved: The Crystal Isles erscheint kostenlos für Konsolen

Diese Seite enthält Affiliate-Links zu bestimmten Produkten, die JV für Sie ausgewählt hat. Jeder Kauf, den Sie durch Klicken auf einen dieser Links tätigen, kostet Sie nicht mehr, aber der E-Händler zahlt uns eine Provision. Die im Artikel angegebenen Preise sind diejenigen, die von den Händlerseiten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels angeboten werden, und diese Preise können nach alleinigem Ermessen der Händlerseite variieren, ohne dass JV darüber informiert wird.
Erfahren Sie mehr.

Advertisement